Zum Fenster "Schotter"

Ich, Karin Miklis, würdige am 01. Mai 2024, dem TAG DER ARBEIT, mit diesem Eintrag, den unermüdlichen Einsatz all jener Menschen, die (meist aus der Not heraus) garantiert unterbezahlt, dazu bereit waren, der Welt so etwas GIGANTISCHES, zu hinterlassen, wie dem BURJ KHALIFA in Dubai City.

Ja, und nur, weil ich 33 Jahre lang für meine Arbeit bei der Versicherung anständig bezahlt wurde, konnte ich mir den Cappuccino im 148. Stockwerk, dort oben, leisten! 

Eure Karin Miklis

KARIN MIKLIS SCHREIBT AM MITTWOCH, DEN 27. SEPTEMBER 2023

Seid gespannt, denn …

… HIER GEHT ES UM GELD-ANGELEGENHEITEN! UND UM EIN THEMA, WELCHES SO MANCHEN UNTER UNS BEREITS TEUER ZU STEHEN KAM! ABER HOFFENTLICH NOCH KEINEN IN MEINER COMMUNITY RUINIERT HAT! G-E-W-I-N-N-E-N! So lautet das magische Wort dafür! Und beginnt meist so, mit einem lächerlichen Einsatz:

Und somit ist es kein Zufall, dass ich ausgerechnet kurz vor dem TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT, am 03. Oktober 2023, beim Bügeln, die Idee hatte darüber zu schreiben! Und erneut ist ein Schlagerstar mein Favorit beim Konkreter-Werden! Dieses Mal handelt es sich um einen Mann, der sich einst, ausgerechnet mit Ost-Immobilien, verspekulierte! Und zwar so heftig, dass er dabei den Großteil seines bis dahin angehäuften Vermögens verlor! Wahrlich, kein Grund zum Feiern! Aber, und jetzt wandele ich einen geläufigen Satz etwas ab: WER SPIELT, MUSS sich AUCH VERLIEREN leisten KÖNNEN! Und, Respekt! Das gelang Tony Marshall, den ich hier meine! An einen Bekanntheitsgrad von nahezu 100%, den ihn seine „Schöne Maid…“ bescherte, konnte er später nie mehr anknüpfen! Aber, er hat sich nach einem (seinem) SCHEITERN, wieder AUFGERICHTET! Und allein darauf kommt es an! Dieses Jahr, im Februar, verstarb der Fünfundachtzigjährige, kurz nach seinem Geburtstag. Ich vermute, dass sich das Mitgefühl einiger, was sein finanzielles Desaster betraf, in Grenzen hielt! Sätze wie EIGENE SCHULDT UND SCHÖN BLÖD, sind rasch dahingesagt! MAN SELBST, ist doch clever und passt auf, auf seinen BESITZ! Jetzt mal ehrlich? IST DAS TATSÄCHLICH SO? SITZT NICHT AUCH ALL ZU OFT „BRUDER LEICHTSINN“ MIT AM TISCH, oder sonst wo, wenn wir etwas RISKIEREN? Sind denn das Streben nach WERTSCHÄTZUNG und KICK nicht auch anders und vor allem günstiger zu haben?

Beim Nachdenken, über diese Frage, hört Euch doch gerne noch die Marshall-Version aus ANATEVKA an:

„WENN ICH EINMAL REICH WÄR…“!

Das Anschauen des Videos dazu, LOHNT ebenfalls! „Leichtfüßig“ wird dem Zuhörer musikalisch vermittelt, dass unter anderem, ein gesundes Maß an SELBT-IRONIE durchaus geeignet scheint, sich selbst nicht als DEPPEN zu sehen! Zum Beispiel dann, wenn GELD mal wieder VERZOCKT, anstatt beiseitegelegt wurde! Den Befürwortern vom Gendern hier der Hinweis: eine weibliche Ausdrucksform des Begriffes „DEPP“ ist nicht existent!!! Das sagt doch eine Menge aus! Deshalb Männer, passt gut auf! Das hier ist Eure Baustelle!

Es wäre jedoch unfair von mir, wenn ich an dieser Stelle unerwähnt ließe, dass Frauen eher dazu neigen, UNSUMMEN in ihr ÄUSSERES ERSCHEINUNGS-BILD zu investieren! Auch dahinter verbirgt sich ein GEWINN-BESTREBEN! Damit lassen wir die Sache aber besser auf sich beruhen, nicht wahr? Und ich beende lieber meinen heutigen Beitrag mit diesem Bild hier:

Knapp 10 Mrd. €uro im Jahr geben Deutsche für reguliertes GLÜCKS-SPIEL aus! Einer der beliebtesten LOTTO-SPIELE ist, wie Ihr Euch denken könnt, 6 aus 49!

So, das wars auch schon!

Eure Karin Miklis  

KARIN MIKLIS SCHREIBT AM PALMSONNTAG, DEN 10. April 2022

Geld regiert die Welt 

… und wir sind mittendrin

Warum nur blieb dieses Blatt Papier länger weiß als sonst, wenn ich zu einem bestimmten Thema schreibe? Ganz klar: weil es jetzt und hier an dieser Stelle um GELD geht! Und da fehlt es uns Älteren und somit auch mir, immer noch an schwer verständlicher Sachkunde und daraus folgend an Lockerheit! Unvorteilhaft kommt hinzu, was uns seit frühster Kindheit eingebläut wurde: ÜBER GELD SPRICHT MAN NICHT! GELD VERDIRBT DEN CHARAKTER UND GELD ALLEIN MACHT NICHT GLÜCKLICH! Letzteres erschien mir als Kind in Zeiten von Knappheit unter Ulbricht und Honecker, nicht wirklich plausibel! Dabei sagt man zu solchem Geld, von dem ich hier fortan spreche, es ist REDLICH VERDIENT! Als LPG-Bauern von Typ 1, schufen meine Eltern durch ihre Arbeit auf dem Feld und auf dem Hof, im Stall und im Haus, real existierende Waren und Werte von Nutzen. Das fühlte sich gut und ehrenhaft an! Vielleicht eine Erklärung dafür, weshalb ich auf dem Foto unter ALTES, als Mehl-Absackerin, nicht unglücklich ausschaue. Ähnlich verhielt es sich, wenn Meta, Wanda und die anderen Schwarz-Weißen, unter den geschickten Händen meines Vaters, prächtige Kälber gebaren! Die dadurch gesteigerte Milch-Leistung der Kühe erhöhte sich auf diese Weise enorm und spülte zusätzlich (Ost-) Mark in die Haushaltskasse der Familie Mau in Niendorf.

Extrawünsche bekamen wir Kinder dadurch häufiger erfüllt, als Mitschüler, die z.B. in Malliß, im Neubau wohnten. Aber solche und andere kleine Freuden halten Menschen niemals dauerhaft davon ab, Veränderungen herbeizusehnen. Schon gar nicht, wenn die anscheinend heilere Welt gleich nebenan, im Westen, mit D-Mark und Bananen lockt! Dann wird die passende Gelegenheit beim Schopfe gepackt und ein Regime gestürzt!

Zum Glück gewaltfrei gelang das 1989. So nach und nach, wie fast immer, wenn zwei sich zusammentun, kamen dann auch die Schattenseiten des jeweils anderen (Deutschland-) Teils ans Tageslicht. Eines davon, ist das ausschließlich auf Wachstum ausgerichtete, westliche Finanzsystem. Folgenschwer deutlich spürbar: 2008, als Finanzkrise. Zuviel UNREDLICH ERZEUGTES GELD überschwemmte als Banken-Rettungspaket von da an die Märkte und richtete irreparable Schäden an! Doch ein Zurück kam nicht infrage. Jeder wusste das und jetzt seid ehrlich zu Euch selbst! Etwas anderes, als uns gesagt wurde, wollte doch auch niemand hören! Nur, damit der gewohnte Trott, bzw. das Absurde, dem es stets auf Neue zu trauen gilt, irgendwie weiter geht! Jetzt stecken wir erneut mittendrin in einem noch viel größeren Schlamassel! Obendrein ist auch noch Krieg in Europa! Wie nun weiter, wenn die Macht daran etwas zu ändern bei den Mächtigsten liegt? Meine Antwort auf diese Frage lautet: solange ich, als gewöhnliche Frau, nicht ohnmächtig bin und eine Stimme habe, möchte ich wenigstens sagen, dass wir über Geld unbedingt reden müssen! Auch darüber, dass die Gier nach noch mehr Geld, tatsächlich den Charakter verdirbt! Das ist schmerzvoll und traurig und hat mit Glück somit nichts mehr zu tun! Kommt dennoch gut durch diese dunkle Zeit!

Eure Karin Miklis

ANMERKUNG DER AUTORIN:

HURRA! GERADE NOCHMAL SCHWEIN GEHABT: DIE LEBENSVERSICHERUNG WURDE AUSBEZAHLT!